MAP

Details

Angelehnt an den australischen Film 'Die Jugger - Kampf der Besten'wurde das Juggern 1992 unabhängig voneinander in Hamburg und Berlin entwickelt. In seiner heutigen Form existiert der Sport seit 1995 und wird seit 2007 offiziell anerkannt. Seit 2002 gibt es eine deutschlandweite Liga. Rigor Mortis gehört seit 2012 zur TiB. Auf Youtube kann man sich leicht einen Einblick über den Sport und unsere Mannschaft verschaffen.

Über uns
Wir verstehen uns als Gemeinschaft, die die sportlichen und sozialen Aspekte des Juggerns fördern möchte. Daher unterstützen wir die Gründung eines deutschlandweiten Jugger-Verbandes. In der TiB bieten wir ein geführtes Training durch erfahrene und geschulte Jugger an, wobei auf Leistungsunterschiede Rücksicht genommen wird um eine bestmögliche Förderung zu erzielen. Das gemeinsame Spiel aller Leistungsstufen ist allerdings ein zentraler Bestandteil des Trainings.

Spieler_innen werden nach Leistung und Position in Geschwister-Teams aufgestellt und der Einstieg in diese Gemeinschaft wird durch ein Pat_innen-System unterstützt. Mitmachen kann jeder, der einen sportlichen Anspruch an sich selbst stellt. Pünktlichkeit und eine regelmäßige Teilnahme sind obligatorisch.

Neben dem offenen Training bieten wir Hochschulsport- und Pompfenbaukurse an. Zusätzlich richten wir jährlich ein Turnier aus. Dabei können wir auf die jahrelange sportliche und organisatorische Erfahrung unserer Mitglieder zurückgreifen.

Was ist Jugger?
Jugger ist eine Mischung aus American Football und Zweikampf: Zwei Mannschaften mit je fünf Feldspieler_innen versuchen den Spielball (Jugg) in der Mitte des Spielfelds zu erobern und im Mal des Gegners zu platzieren.
Dabei sind vier Spieler_innen mit 'Pompfen' ausgestattet. Wer von einem solchen Spielgerät getroffen wird, kann für eine Weile nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Die fünfte Person, der Läufer bzw. die Läuferin, trägt keine Pompfe, darf aber als einzige den Jugg in die Hand nehmen. Geschützt durch ihre Mitspieler_innen versucht sie den Jugg zu platzieren und damit zu punkten.