Durchwachsener Saisonabschluss beim Eisschwimmen

News_Schwimmen_EisschwimmenDie letzten beiden Rennen der Saison 2016/2017 fanden im bayerischen Burghausen und im malerischen Tallin (Estland) statt. Das neue Jahr begann mit den Welt- und Deutschen Meisterschaften in Burghausen. Zu Füßen der weltlängsten Burg gelang es mir mit der deutschen Nationalstaffel den Titel über 4x100 F vor den Teams aus Irland und Südafrika zu gewinnen. Im Einzel lief es hingegen überhaupt nicht. Bei den erstmals im Eiswasser ausgetragenen 100 Lagen schaffte ich nach sehr schwacher Vorlaufleistung nicht mal den Sprung ins Finale. Jessica Pfarr hingegen gewann in der AK 25 souverän den Deutschen Meistertitel über 50m Brust. Aufgrund heftigen Schneefalls verzögerte sich der Zeitplan am Sonntag so sehr, dass es mir nicht mehr möglich war über meine Paradestrecken (200 und 50 Freistil) an den Start zu gehen ohne Gefahr zu laufen meinen Flieger nach Hause zu verpassen.

Das Weltcupfinale in Tallin verlief für mich viel erfreulicher. Bei Wassertemperaturen um 0 Grad und Schneeregen entpuppte sich dieser Wettkampf als eher unangenehm. Jedoch rettete ich nach persönlichen Bestzeiten über 200 Freistil und 25 Schmetterling meinen hauchdünnen Vorsprung auf Platz 3 in der Weltcupgesamtwertung ins Ziel.

Fazit der diesjährigen Winterschwimmsaison: 14 mal Gold; 3 mal Silber; 4 mal Bronze; Teamweltmeister; 2. Platz im Gesamtweltcup und Sieg beim legendären Cup de noel.

Benjamin