Berlin ist stark dieses Jahr

News_Frisbee_WMVom 18. - 25.06.2016 fanden in London die 14.Weltmeisterschaft im Ultimate Frisbee statt. Für Deutschland traten von der TIB an: Jonas Gärtner für das Herren- , Katharina Schütze für das Mixed- sowie Bettina Kieser und Simona Lieberth für das Damenteam. Insgesamt schnitten die deutschen Teams mit einem 7.Platz (Damen), einem 8.Platz (Herren) und einem 9.Platz (Mixed) etwas unter den Erwartungen ab.

Die deutschen Frauen hatten sich vor der WM das Halbfinale als sehr hoch gestecktes Ziel vorgenommen. Nach einer Vorrunde mit Siegen gegen Dänemark, Großbritannien und Österreich sowie Niederlagen gegen die Schweiz und Kanada stand, nach einem gewonnenen Achtelfinale  gegen Neuseeland, als Viertelfinalgegner der spätere Finalist Kolumbien auf dem Spielplan. Trotz eines starken Kampfes mussten sich die deutschen Damen mit 15:12 geschlagen geben, womit der Traum vom Halbfinale aus war. Das anschließende Überkreuzspiel gegen Australien ging 15:10 gegen Deutschland aus, mit einem deutlichen Sieg über die Schweiz konnte aber zumindest der 7.Platz gesichert werden. Auch wenn diese Platzierung auf dem Papier ein Stück entfernt steht von "Halbfinale", war es dennoch keine schlechte Bilanz. "Natürlich ist es schade, dass wir in der Platzierung weiter hinten gelandet sind, als ursprünglich erhofft. Wir wollten aber auch zeigen, dass Deutschland bei den großen Nationen mitspielen kann und das haben wir vor Allem bei unserem knappen Viertelfinale gegen Kolumbien getan. " (Bettina Kieser, Kapitänin) "Für mich war es das erste Jahr Nationalmannschaft, das ich nicht mehr im Juniorenbereich gespielt habe, und es ist ein deutlicher Sprung in allen Bereichen. Nicht nur das Spielniveau ist deutlich intensiver, es ist auch nochmal ein größeres Event als eine JuniorenWM, das Lust auf die nächsten Jahre im Ultimate gemacht hat!" 

Die Finalspiele am letzten Juni-Wochenende fanden im Allianz Park im Norden Londons vor fast 10.000 Zuschauern statt. Mehr als 3.000 Frauen und Männer nahmen an dem Großereignis teil, die 115 Ultimate- und 8 Guts-Teams aus insgesamt 39 Ländern repräsentierten. Die USA siegten in allen Divisionen. „Es war eine erfolgreiche Woche des Flugscheibensports und es war großartig, so viele Länder an hochklassigen und fairen Begegnungen teilnehmen zu sehen“, erklärte WFDF-Präsident Robert „Nob“ Rauch.